Vorsicht, Urlaub

Wer länger als 72 Stunden außer Haus ist, muss die Wasserzufuhr abdrehen

Es gibt Fragen, auf welche die meisten Leute keine Antwort haben. Eine, die sich zumindest fast jeder Urlauber schon einmal gestellt hat, lautet: Muss ich bei längerer Abwesenheit eigentlich auch in einer Wohnung das Wasser abdrehen – oder gilt das nur für Hausbesitzer?

Kaum jemand tut es. Die meisten Mitmenschen tun es in der Praxis jedenfalls nicht – das hat unsere Straßenumfrage bewiesen: 8 von 10 Mitbürgern verlassen demnach ihr Heim ohne die Wasserzufuhr abzudrehen. Doch wenn etwas passiert, dann kann das Probleme mit der Haushaltsversicherung nach sich ziehen. Uwe Stoiber von der OÖ. Versicherung gibt uns nun aber flüssige Antworten auf unsere Fragen.

CITY!: Viele fragen sich oft, ob und wann die Hauptwasserleitung abgestellt werden soll, um im Schadensfall Versicherungsleistung zu erhalten. 

Stoiber: Das ist in den Versicherungsbedingungen klar geregelt. Werden Gebäude länger als 72 Stunden von allen Bewohnern verlassen, müssen Wasserzuleitungen abgesperrt und im Winter geeignete Maßnahmen gegen Frostschäden getroffen werden. Dazu hat sich der Versicherungsnehmer in seinem Versicherungsvertrag verpflichtet.

Dann wären ja Feuerlöschanlagen sinnlos . . . 

Zuleitungen für Sprinkleranlagen oder Wasseranschlüsse für die Feuerwehr müssen freilich nicht abgesperrt werden. Jedoch gilt auch hier die Verpflichtung, Frostschäden hintanzuhalten. Unabhängig von den 72 Stunden sollte sich jeder Versicherungsnehmer überlegen, ab wann die Leitungen abgesperrt werden. Ein gebrochenes Rohr, aus dem bereits seit zehn Stunden Wasser austritt, kann schon zu enormen Schäden – auch für die Nachbarn – führen. Selbst wenn die Versicherung den Schaden übernimmt, ist die damit verbundene Sanierung aufwändig und mühsam.

Besteht ein Unterschied, ob man in einem Haus oder in einer Wohnung lebt?  

Grundsätzlich nicht. In der Praxis ist es jedoch unwahrscheinlich, dass ein Mehrparteienhaus von allen Bewohnern gleichzeitig für längere Zeit verlassen wird. Jedoch besitzt auch jede Wohnung einen Hauptwasserhahn, weshalb ich eben auch Wohnungsbesitzern nur empfehlen kann, hier Vorkehrungen zu treffen.

Hauptwasserleitungen sind oft nicht so einfach abzudrehen. Nicht-Handwerker haben Sorge, dass dadurch erst recht etwas kaputt gehen könnte … 

Richtig ist, dass manche Hauptwasserabsperrungen hin und wieder schwer zu schließen sind. Gründe dafür können etwa Verkalkungen oder Korrosion sein. Oft sind das Alterserscheinungen oder die Folge seltenen Gebrauchs. In so einem Fall raten wir zum Austausch dieser Elemente. Häufiges Betätigen kann hier zusätzlich Abhilfe schaffen.

Fotos: © Adobe Stock, OÖ Versicherung

2019-06-03T22:56:14+01:00