Zeitgeschichte MOTORISIERUNG

Anfang der Motorisierung. Um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert geriet die Landeshauptstadt zunehmend in Fahrt. Ab 1897 verkehrte die „Elektrische Straßenbahn“ in Linz, gleichzeitig kamen die ersten Automobile auf. Vereinzelt gab es schon „Benzinabgabestellen“ in der Stadt, Vorläufer der heutigen Tankstellen. Da viele glaubten, das Gesetz des Stärkeren würde alles regeln, wurden moderne Verkehrsregeln und Verkehrsunterricht immer notwendiger. 1901 entstanden die ersten Fahrschulen, auch war die

Zeitgeschichte Sittenbild von Linz

SITTENBILD von Linz – zwischen Zensur und Duldung. Frivoles Laster vermehrt den Zaster: Das Linzer Nachtleben von damals mit all den versteckten und verruchten Gassen der „käuflichen Liebe“. So alt wie die Menschheit, so alt ist auch die käufliche Liebe. Und wie alles, was im Laufe von Jahrhunderten ewigem Wechsel unterworfen ist, so hat auch diese „Institution“ ihr Antlitz mannigfach verändert und auch in der Stadt Linz ihre Geschichte

Zeitgeschichte Polizei hoch zu Ross

Polizei HOCH ZU ROSS. Vom Pferd zum Käfer: Die bewegten 40-iger Jahre der Linzer Uniformierten. Bereits vor dem 1. Weltkrieg war die Gründung einer berittenen Polizei großes Thema im Linzer Gemeinderat – aus Kostengründen wurde jedoch nie ein konkreter Beschluss gefasst. Stattdessen wurde Anfang 1928 die Linzer Polizei für den Ausforschungs- und Patrouillendienst mit den ersten Motorrädern ausgerüstet; zuvor erfolgte der Nachtpatrouillendienst mit Polizei-Fahrrädern als Ersatz für die

Zeitgeschichte „Das Fahrrad“

Cyclisten und Velocipedisten und Radlreiter. Heimatforscher Manfred Carrington: So entdeckten die Linzer das Fahrrad und wurden damals – wie heute auch – von Fußgehern kritisch beäugt. Bereits seit den 1860er-Jahren waren die Radfahrer auch auf den Linzer Straßen anzutreffen, nicht gerade zur Freude der Passanten und der Polizei. Anfangs noch spöttisch beargwöhnt, standen sie bald unter besonderer Beobachtung.

Stadtpfarrkirche Linz

Wo des Kaisers Herz ruht. Die Stadtpfarrkirche ist beinahe so alt wie der um 1230 angelegte Linzer Hauptplatz. Man errichtete die Linzer Stadtpfarrkirche an der damaligen Stadtmauer am heutigen Pfarrplatz, wo sie Zentrum eines Ensembles ist, das mit seiner alten Architektur zum besonderen Reiz der Landeshauptstadt beiträgt. Wahrscheinlich fand die Weihe der Stadtpfarrkirche bereits um die Mitte des 12. Jahrhunderts statt, auch wenn die Kirche erst 1286 urkundlich

Pöstlingberg

Mit der Bahn auf den Berg. Der Pöstlingberg ist Hausberg und Top-Ausflugsziel. Wie so vieles in Österreich hat auch die Geschichte des Pöstlingberges als Ausflugsziel mit einem Akt der Vergeudung von Steuergeldern begonnen: Die Erfahrungen aus den Napo­leonischen Kriegen haben den Erzherzog Maximilian Joseph von Österreich-Este dazu bewogen, eine Befestungslinie rund um Linz zu errichten. Zu den dafür als notwen­dig erachteten Objekten gehörte auch das Fort am Pöstlingberg,

Kirche St. Leonhard

Kleine Gebetsstätte mit großer Geschichte. Die Kirche St. Leonhard bei Pucking ist ein Kleinod. Die Bauarbeiter müssen mächtig ge­flucht haben, als das Unglück pas­sierte. Ein Balken hatte sich vom Ge­rüst gelöst und war gegen eine Mauer im Inneren der Kirche geprallt. So­fort bröckelten mehrere Kalkschichten ab. Auf diese Weise kam ein verborgener Schatz ans Tageslicht – Wandgemälde aus der Gotik. Das gesamte Gotteshaus ent­puppte sich als wertvolles Kunstwerk.